Notizen

Lesefutter #1

Artikel und Videos, die zu lesen und zu schauen sich lohnt.

Schwebende Stadt V: 1908

Auch oberhalb der Kebabstände verstecken sich Schätze aus alten Zeiten. Die schwebende Stadt ruht auf Kebabständen und Pizzerias.

Schwebende Stadt IV: Moderne Kanzeln

Nicht alles, was sich in der schwebenden Stadt versteckt, erfreut unser Auge. Aber es sind genau diese weniger schmucken Fassaden, die es uns erlauben, Schätze zu entdecken. Und wenn die Schandflecken von dreister Fantasie zeugen, lacht das Herz erst recht.

Schwebende Stadt III: Dreiecksspitze

Das Dreieck zwängt sich zwischen Zweier- und Ankerstrasse. Es beherbergt eine Bar, die ich schätze, vielleicht wegen den zwei Eingängen, vielleicht wegen den schönen, alten Fliesen. Sicherlich aber nicht, wegen dem Schatz, der oberhalb der Bar trohnt. Den habe ich … lesen…

Schwebende Stadt II: Rakete

Am Idaplatz lohnt es sich den Kopf in den Nacken zu legen. Wer zu zielstrebig auf die Sportbar LeCalvados zusteuert, wird nämlich nie erfahren, dass das Haus, in dem er seinen Schnaps trinkt, bald abheben könnte…

Schwebende Stadt I

Steinerne Sonne, bizarre quadratische Blüten – ein wenig Barcelona an der Bertastrasse.

Kleine Schätze verstecken sich in Zürich

Zehn Meter über der Erde beginnt sie, die Stadt über der Stadt, das schwebende Zürich. Es ist eine Stadt voller Orte, die wir nur aus der Ferne betrachten können. Sie zu berühren oder an ihnen auf Augenhöhe vorbeizuschlendern wird uns … lesen…

Reisen

Verliebt in Teheran

Die Fusssohlen schmerzen von den starren Betonflächen, der Kopf surrt ob der fremden Gesichter, neuen Düfte und miefigen Gerüche. Irgendwann verwandelt sich jede Grossstadt in eine fremdenfeindliche Wüste, doch zum Glück gibt es Oasen. In Teheran sind diese schwieriger zu … lesen…

Teheran – Anfangs Juli

Kurz nach Mittag getrauten wir uns zum ersten Mal aus dem Hotel Mashad hinaus. Autos, Motorräder und Busse strömten unentwegt hupend an uns vorbei. Die Luft war heiss, trocken und stank gräulich nach Abgasen. Das Mashad befand sich in Nachbarschaft … lesen…

Eine zaghafte Begrüssung

Unser Flugzeug näherte sich Teheran und als über die Lautsprecher die Landung angekündigt wurde, wusste jede was zu tun war. Unaufgeregt griffen die Frauen zum zuvor als Schal um den Hals gelegten Schleier und verhüllten ihre Haare. Routine und Ruhe, … lesen…

Wieso in die gefährliche Ferne reisen?

Die Länder, die auf den veralteten Karten in zerknitterten und vergilbten Atlanten andere Namen tragen als heute, umgibt ein mystischer Zauber: Zaire, Rhodesien, Obervolta, Dahomey, DDR, Tschechoslowakei, Birma, Sardinien-Piemont, der Kirchenstaat, Ceylon, Persien. Namen, die wir mit Bildern von alten … lesen…

Kürkük kommt nicht wieder

Hatte unsere Reise bereits geendet, bevor sie überhaupt begonnen hatte? Ich lehnte mich an die  riesige Glasfenster des Istanbuler Flughafens. Unsere Füsse spiegelten sich schwammig auf dem Boden. Hinter dem langen Empfangstisch stand niemand, der uns hätte helfen können. Verzweifelt blickten … lesen…